Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IFKW)
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Prof. Dr. Romy Fröhlich

Prof. Dr. Romy Fröhlich

Mentorin der Fakultät 15

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung
Oettingenstraße 67
80538 München

Raum: 105
Telefon: +49 89 2180-9454

Website: FLB Fröhlich

Sprechstunde:
Prof. Fröhlich ist im laufenden Sommersemester (1.4. bis 30.9.2016) im Forschungsfreisemester.
Die Sprechstunden im WS 2016/17 finden statt dienstags, 11-13 Uhr (nur nach Voranmeldung). Die Vergabe der Termine koordiniert ausschließlich das Sekretariat Fröhlich. Bitte wenden Sie sich hierfür an sekretariat-froehlich@ifkw.lmu.de

Zur Person

Romy Fröhlich wurde im September 2000 auf eine Professur für Kommunikationswissenschaft am IfKW berufen. Sie studierte an der Ludwig-Maximilians Universität München Kommunikationswissenschaft, Neuere Deutsche Literaturgeschichte und Theaterwissenschaft und kehrte 2000 damit an den einstigen Ort Ihrer Ausbildung zurück. Während ihres Studiums war sie Mitarbeiterin der Interviewereinsatzleitung von INFRATEST und festangestellte Mitarbeiterin in der Stabsabteilung Presse und Information der Münchner Messe und Ausstellungs GmbH. Nach ihrem Studienabschluß 1985 arbeitete Sie zunächst als Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der GFK in der Abteilung Marktforschung und wechselte 1986 an die Hochschule für Musik und Theater Hannover. Dort promovierte sie 1993 am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung zum Thema Rundfunk-PR. Während Ihrer Zeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Hannover war Sie mehrere Monate visiting scholar an der "School of Journalism" an der Ohio State University in Columbus, Ohio, USA. Anfang der 90er Jahre arbeitete sie als Senior Consultant in einer Frankfurter PR-Agentur. Sie war außerdem nebenamtliche Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1998 nahm sie einen Ruf auf die Professur für Journalistik und Öffentlichkeitsarbeit an der Ruhr-Universität Bochum an, von wo aus Sie dann an die LMU wechselte. Prof. Fröhlich war von 2002 bis 2006 Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Sie engagiert sich seit vielen Jahren u.a. als DFG-Ad-hoc Gutachterin, DAAD-Gutachterin, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher (BdP), dessen Jury-Vorsitzende ("Pressestelle des Jahres") sie auch ist, sowie als Manuskript-Gutachterin der wissenschaftlichen Fachzeitschriften "Medien und Kommunikationswissenschaft" und "Publizistik". Romy Fröhlich ist Mitglied der Prüfungsausschüsse des B.A.- und der Master-Studiengänge des IfKW. Darüber hinaus ist sie Mitglied in Editorial Boards bzw. International Editorial Advisory Boards internationaler wissenschaftlicher Fachzeitschriften wie "Communication, Culture & Critique Journal", "Journalism & Mass Communication Editor" und "Feminist Media Studies" und Mitglied der Reviewboards von "Studies in Communication Sciences" und "Corporate Communications". Von 2002 bis 2015 war Romy Fröhlich gewähltes Mitglied des Fachbereichsrats der Fakultät 15. Dort engagiert Sie sich als Mitglied im 2015 unter ihrer Mitarbeit eingerichteten "Ethikausschuss zur Sicherung guter Forschungspraxis".

Im Rahmen von "LMUexcellent" engagiert sich Prof. Fröhlich seit 2007 als Mentorin und unterstützt hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen bei ihrer Wissenschaftskarriere auf dem Weg zur Professur. Weiterführende Informationen zum LMU Mentoring-Programm im Rahmen von LMUexcellent finden Sie auf der Webseite der Fakultät 15.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

In Forschung und Lehre vertritt Romy Fröhlich die Schwerpunkte "Public Relations/ Organisationskommunikation", "Nachrichtentheorie/ -forschung" (insbesondere zum Thema "Medien & Krieg/ Gewalt/ Konflikt"), "geschlechtsspezifische Aspekte der Kommunikationswissenschaft und Medienforschung" sowie Konzeption und Umsetzung von kommunikationswissenschaftlichen E-Learning-Projekten. Eine Querschnittexpertise bei all diesen Schwerpunkten sind Methoden der empirischen Sozialforschung - insbesondere Inhaltsanalyse und Befragung - und hier speziell Fragen der empirischen PR-Evaluations- und Controlling-Forschung sowie der berufssoziologischen Forschung im Bereich Medienberufe. Bei ihrem neuestes Forschungsprojekt, das am 1.1.2014 startete, handelt es sich um das internationale EU FP7 Forschungsprojekt INFOCORE – (In)Forming Conflict Prevention, Response and Resolution: The Role of Media in Violent Conflict, an dem 11 WissenschaftlerInnen aus neun führenden Universitäten und Forschungseinrichtungen aus ganz Europa und Israel beteiligt sind. Das Projekt läuft bis 2016; Romy Fröhlich hat die Koordination des Gesamtprojekts inne und ist darüber hinaus mit einem Workpackage zu „Strategic Communication“ beteiligt.

Masterprojekte KW:

2007/08 "PR-Evaluationsforschung"
2009/10 "Externe PR-Beratung - Strukturen, Funktionen und Leistungen"
2011/12 "Die Rolle der Medien in Kriegen"
2012/13 Polit-PR

Masterprojekte im IPR:

SoSe 2014 "Corporate Public Relations, Aktivismus und sozialer Wandel"
SoSe 2015 "Internal Communication" (in Englisch)
SoSe 2016 (Mediated) Public Diplomacy

Information in English

Publikationen und Vorträge