Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IFKW)
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kommunikationsberufe 2017/18

Vorträge im WiSe 2017/18

Die verbindliche Anmeldung zu den Veranstaltungen dieser Reihe erfolgt über webservices.ifkw.lmu.de/kobe. Die Reihe richtet sich an die Studierenden der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der LMU - sollten Sie diese außerhalb ihres Curriculums besuchen, wählen Sie die Anmeldung als Gast aus.

Einführungsveranstaltung
18. Oktober 2017 – 12.00 Uhr – B001

Was kommt nach dem Studium? Eine berechtigte Frage für alle Studierende der Kommunikati-onswissenschaft, denn die Berufsmöglichkeiten sind vielfältig. Wer Kommunikationswissen-schaft studiert hat, kann mit dieser Qualifikation ganz unterschiedliche Wege in die (Berufs-)Welt gehen.

In der Lehrveranstaltung »Kommunikationsberufe« kommen berufserfahrene Praktikerinnen und Praktiker aus den zentralen Feldern der Medien- und Kommunikationsberufe zu Wort: Pres-se, Hörfunk, Fernsehen, Film, Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, Medienforschung und Medien-management. Sie zeigen ihren Weg in der Medienwelt auf und berichten aus dem Berufsalltag.

Dabei stehen vor allem die Ausbildungsanforderungen, Möglichkeiten des Berufszugangs, be-sondere Tätigkeits- und Berufsmerkmale, Berufschancen sowie die Arbeitsmarktlage im Fokus und sollen mit den Studierenden diskutiert werden. Die Lehrveranstaltung lebt vom Interesse der Studierenden: Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Referentinnen und Referenten, seien Sie neugie-rig und knüpfen Sie Kontakt zu unseren Referentinnen und Referenten!

In der Einführungssitzung werden die wichtigsten Eckpunkte der Lehrveranstaltung geklärt: Muss ich an allen Terminen teilnehmen? Wie melde ich mich an? Was passiert, wenn ich einmal fehle?

Die Einführungssitzung ist für alle Studierenden (Haupt- und Nebenfach) verpflichtend.

Einführungsveranstaltung M94.5 und afk tv
Donnerstag, 19. Oktober 2017 – 18.00 Uhr – M118

Praxisfeld: Journalismus

Ob die Plattenkritik zum neuen „Frittenbude“-Album, eine Rückschau zum Poetry Slam oder ein Bericht über die Münchner Flüchtlingshilfe - hier kann jeder Radio und Fernsehen hautnah erle-ben und vor allem: mitmachen. Die erfahrenen Fernseh- und Radiomacher von afk tv und M94.5 erklären in der Einführungsveranstaltung, wie das geht.

Der Aus- und Fortbildungskanal M94.5 sendet in München auf der gleichnamigen Frequenz ein größtenteils live produziertes 24-Stunden Radioprogramm, das überwiegend in Zusammenarbeit mit Studierenden der Münchner Universitäten entsteht. Der Münchner Aus- und Fortbildungska-nal afk tv ist der erste TV-Sender für junge Erwachsene mit einer eigenen Lehrredaktion.
Dafür suchen M94.5 und afk tv neue Mitarbeiter und Praktikanten. Immer zum Semesterbeginn können Sie sich für eine Mitarbeit bei M94.5 bewerben.

Die Anforderungen: Sie sind Student/­in in München und haben Lust und Zeit, mindestens zwei Semester mitzumachen. Das erwartet Sie: Sie werden festes Mitglied in einem Tagesteam Ihrer Wahl, arbeiten zusätzlich für ein Ressort (Sport, Unterhaltung, Kultur, Politik, Aktuelles, Online, Wissenschaft oder Musik) und lernen in Kursen und in der Praxis, wie man Radio macht (Bei-träge, Moderation, Sprechtraining, Reportage, Nachrichten, Musikplanung etc.).

In der Lehrredaktion von afk tv können Sie Erfahrungen sammeln und eigene Beiträge drehen – unkommerziell, engagiert und innovativ. Unterstützung bekommt man von erfahrenen und in den Medien tätigen Dozenten und Tutoren. Als TV-Beitragsmacher können Sie in dreimonatigen Vollzeitpraktika das Fernsehmachen lernen, unterstützt von den EB-Technikern, die Kamera und Schnitt machen. Aber auch in den Bereichen Social Media und Öffentlichkeitsarbeit darf man seine Idee als Praktikanten umsetzen und ausprobieren.

Udo Lahm – Comtract Kommunikation- und Personalberatung
Dienstag, 24. Oktober 2017 – 16.00 Uhr – B001

Praxisfeld: Öffentlichkeitsarbeit

Executive Search, Business-Coaching und Karriereberatung sowie strategische Kommunikati-onsberatung: das sind die drei Dienstleistungsbereiche von comtract. Udo Lahm, Geschäftsfüh-rer von comtract, gibt in seinem Vortrag einen Überblick über die aktuelle Lage des Arbeits-marktes für PR und Unternehmenskommunikation. Darüber hinaus zeigt er auf, wie der Einstieg in dieses Berufsfeld sowie die weitere Karriereentwicklung in verantwortliche Positionen optimal gestaltet werden kann. Er beantwortet Fragen rund um Bewerbungs-Strategien und Karrierepla-nung.

Die Kommunikations- und Personalberatung comtract wurde 1999 in Heidelberg gegründet und im Jahr 2002 mit einem Büro in Köln erweitert. Gründungs-Gesellschafter sind Monika Schammas und Udo Lahm. Die Agentur hat sich mit ihren Dienstleistungen ganz auf das Berufs-feld Kommunikation spezialisiert und gehört hier seit über fünfzehn Jahren zu den führenden Personaldienstleistern im deutschsprachigen Raum.

Udo Lahm verfügt über eine Master-Ausbildung zum systemischen Business-Coach (Zentrum für Systemische Forschung und Beratung, ZSFB Heidelberg) und coacht seit 1999 Führungskräf-te aus den Bereichen Unternehmenskommunikation und Public Relations. Vor der Gründung von comtract verantwortete Udo Lahm die Medienarbeit der Porsche AG, war für die Unterneh-mens- und Marketingkommunikation von ABB Deutschland zuständig, führte die Inhouse-PR-Agentur eines Konzerns sowie die Unternehmenskommunikation der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Zehn Jahre journalistische Berufstätigkeit als Redakteur und Ressortleiter für Tageszeitun-gen und Wirtschaftsmagazine runden sein Erfahrungsprofil ab.

Stephanie Schaller – myTGA
Mittwoch, 25. Oktober 2017 – 12:00 Uhr – B001

Praxisfeld: Digitale Medien

Wer heute in Deutschland eine Immobilie baut oder betreibt, sieht sich oftmals einem chaoti-schen Papierstapel gegenüber. Wie soll hier effektives Datenmanagement möglich sein? Um dieses umständliche Wirrwarr zu verwalten, wurde die myTGA App entwickelt. Dr. Stephanie Schaller erzählt, wie das Unternehmen myTGA GmbH zur Digitalisierung beiträgt.

Die myTGA GmbH wurde 2009 mit dem Ziel gegründet, die Probleme bei der Erstellung, Aktua-lisierung und nachhaltigen Verwendung von Bestandsunterlagen von Immobilien praxisnah zu lösen.

Dr. Stephanie Schaller studierte Kommunikationswissenschaft (im Nebenfach) am IfKW Mün-chen und promovierte in Germanistischer Linguistik. Derzeit ist sie bei der myTGA GmbH tätig.

Medientage München
26. Oktober 2017 – ICM München

»Viele Menschen blenden sich aus gesellschaftlichen Debatten aus, weil sie nicht wissen, was deren Auswirkungen für sie sind. […] Die Aufgabe des Journalismus ist, zu zeigen, was jede Entwicklung der Welt für mich persönlich bedeutet.«
JULIANE LEOPOLD, Journalistin und Beraterin

Die »31. Medientage München« finden in diesem Jahr unter dem Motto „Media, Trust, Machi-nes – Vertrauen in der neuen Mediengesellschaft“ statt. Für Medienunternehmen ist es derzeit eine der größten Herausforderungen, in der neu entstehenden Medienlandschaft der Plattformen, künstlichen Intelligenz und lernenden Maschinen das Publikum zielgenau zu erreichen. Dabei wird zusehends deutlich, dass sowohl für klassische als auch für neue digitale Angebote ein Be-griff immer wichtiger wird: Vertrauen. Es gilt, das Vertrauen des Publikums zu erhalten bzw. zurückzugewinnen.

Auf der MEDIENTAGE-Messe präsentieren sich TV- und Radioanbieter, Online- und mobile Medien, Technologieanbieter und Branchenverbände. Die zentralen Messe-Themen reichen in diesem Jahr von Apps und Cloud Services über Digital Advertising, Broadcasting und Publishing bis hin zu Games, Radio & Audio, Smart TV, Streaming, Video on Demand u.v.m. Es erwarten Sie die Immersive Media Area, die Recruiting Area und – brandneu, für Medien-Startups: Ro-ckets & Unicorns by Media Lab Bayern, mit Expo, Stage & Lounge. Darüber hinaus gibt es Sta-ges mit Programm-Tracks zu VR, AR & 360° sowie Jobs & Karriere in den Medien. Auf dem neu konzipierten MedienCampus dreht sich alles um Medienaus- und -weiterbildung.

Vom 24. bis 26. Oktober 2017 dreht sich auf dem Kongress der MEDIENTAGE deshalb alles um die Verantwortung der Medien für die Gesellschaft.

Wir treffen uns gemeinsam am Mittwoch, dem 25. Oktober 2017, und besuchen die Medien-tage im Internationales Congress Center München.
ACHTUNG: Für den Besuch der Medientage ist eine Anmeldung erforderlich. Das "Messeticket" ist bis zum 19. Oktober kostenlos.

Jörg Schmitt – Der SPIEGEL
Freitag, 03. November 2017 – 12.00 Uhr – L155

Praxisfeld: Journalismus

Er deckte „Die Middelhoff-Oppenheim-Esch-Connection“ auf, berichtete über die Siemens-Affäre und enthüllte mit seinen Kollegen die Sommermärchen -Affäre des Deutschen Fußball-bundes - aus diesem Grund gilt Spiegel-Journalist Jörg Schmitt als „einer der erfahrensten Re-chercheure in Deutschland“. In seinem Vortrag berichtet der Diplomjournalist über das Berufs-feld Journalismus, und wie sich speziell der investigative Journalismus in den vergangenen Jah-ren dramatisch verändert hat.

Der Spiegel ist ein deutsches Nachrichtenmagazin mit einer verkauften Auflage von 822.761 Exemplaren (IVW 2/2015) und 6.13 Millionen Lesern (MA 2014). Es gilt als eines der Leit-medien der deutschen Presselandschaft.

Jörg Schmitt wurde 1967 im hessischen Marburg geboren und studierte Journalistik, Wirt-schaftspolitik und Jura an der LMU München. Er arbeitet inzwischen seit über 20 Jahren als investigativer Journalist. Zunächst für den Stern, später für das manager magazin, seit 2003 für den Spiegel. Seine Spezialgebiete sind Wirtschaftskriminalität und Korruption und im Laufe sei-ner Karriere enthüllte er zahlreiche Affären im Bereich Industrie, Finanzen, Rüstung, Politik und im Sport. Hierfür gewann er unter anderem zwei Mal den Henri-Nannen- und den Otto-Brenner-Journalistenpreis. Jörg Schmitt ist Lehrbeauftragter des IfKW im BA-Praxisfeld Journalismus.

Dirk Erfurth – Student und Arbeitsmarkt
Mittwoch, 07. November 2017 – 16.00 Uhr – B001

Auf der Suche nach einem Praktikum? Für Studierende ist heutzutage Praxiserfahrung ein Muss bei der Berufsvorbereitung. Vor allem während des Studiums kann man die gelernte Theorie bei einem Praktikum, in einem Nebenjob oder einer Werkstudententätigkeit leicht in der Praxis aus-probieren und hilfreiche Kontakte knüpfen. Davon berichtet Dirk Erfurth, Leiter der Service-Einrichtung „Student und Arbeitsmarkt“ an der LMU München, in seinem Vortrag.

Das richtige Praktikum zu finden und es erfolgreich zu absolvieren – dabei unterstützt Sie das Team von „Student und Arbeitsmarkt“. Es hilft Studierenden bei der Vermittlung von Praktika-Kontakten im In- und Ausland. Regelmäßig informiert die Plattform www.s-a.uni-muenchen.de/ über mögliche Stipendienangebote im Ausland und porträtiert Erfahrungen von Studierenden durch zahlreiche Praktikumsberichte. Ein weiteres Plus sind die Weiterbildungs- und Kursmög-lichkeiten sowie das Mentoringprogramm, die Studierende konkret auf ihren Einstieg ins Berufs-leben vorbereiten.

Student und Arbeitsmarkt ist ein Referat des Dezernats "Studierende" in der Zentralen Universi-tätsverwaltung.

Oliver Dietrich – Pro7/Sat1
Mittwoch, 08. November 2017 – 12.00 Uhr – B001

Praxisfeld: Medien- und Marktforschung

Welcome to the new age of advertising: The rise of omniplattformstorytelling and the power of all areas marketing

In Zeiten der Transformation ist neues Denken essentiell – gerade im dem höchst disruptiven Marktsegment Bewegtbild, TV, Media.
Die ProSiebenSat1 Media SE als das Media-Power-House No.1 in Europa ist hierbei auf vielen Gebieten Vorreiter. Zum Beispiel bei der Entwicklung neuer kreativer Werbeformen, Werbe-plattformen und Werbekapitalisierungs-Möglichkeiten.

Oliver Dietrich leitet als Director Creative Ideation (7Commerce, 7Ventures, 7Life, D&A, M&A) bei der P7S1 Media SE die übergeordnete Holding-Abteilung Creative Ideation. Dort werden für alle Assets, Ventures und Beteiligungen der ProSiebenSat1 Gruppe alle Kreativpro-zesse gestaltet, entwickelt, begleitet, implementiert und umgesetzt. Von der Markenpositionie-rung über die Strategie- und Kampagnen-Entwicklung bis zur Umsetzung, von der Produktent-wicklung bis zum neuen Geschäftsjustierung und Plattformentwicklung.
Zuvor war er als Executive Creative Director, Creative Director und Digital Strategist bei Agen-turen wie Razorfish Berlin, Jung von Matt Hamburg, FHV BBDO Amsterdam, BBDO Paris, Saatchi & Saatchi London, JWT Hamburg, Scholz & Friends Hamburg tätig. Er hat über 300 nationale und internationale Strategie- und Kreativ-Awards gewonnen.
Studiert hat Oliver Dietrich Kommunikationswissenschaften an der LMU.

Exkursion: Kommunikationsagentur Edelman.ergo
Donnerstag, 09. November 2017 – 15.30 Uhr

Praxisfeld: Öffentlichkeitsarbeit

Wie arbeitet eigentlich eine PR-Agentur? Und wie funktioniert der Job-Einstieg in die Kommu-nikationswelt? Wo liegt der Unterschied zum Einstieg im Unternehmen oder zur Unternehmens-beratung? Diese und weitere Fragen beantworten Björn Sievers und Patrick Eller von Edel-man.ergo im Rahmen des Agenturbesuchs am Standort München. Patrick Eller ist Absolvent des IfKW und als Senior Account Executive bei Edelman.ergo tätig. Er berichtet von seiner Arbeit und seinem Job-Einsteig als Trainee. Außerdem haben die Studierenden im Rahmen eines Rundgangs die Möglichkeit die Agentur vor Ort live kennenzulernen und erhalten Einblick in die Kundenarbeit und -projekte.

Edelman.ergo ist eine der führenden Kommunikationsagenturen in Deutschland und Teil von Edelman, einer globalen Communications Marketing Agentur. Wir entwickeln kreative 360°-Kommunikation, die Unternehmen und Organisationen eine unverkennbare Stimme verleiht, ihre Kunden zu Fans macht und ihre Reputation schützt. Edelman.ergo ist in Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt und München ansässig und betreut mit rund 350 Mitarbeitern mehr als 100 Kunden.

Ablauf der Exkursion:
• Vorstellung der PR-Agentur
• Einblicke in den Werdegang von Herrn Eller
• Präsentation einiger Cases, die bei Edelman.ergo entstanden sind

Die Teilnehmerzahl für diese Exkursion ist auf 30 Personen beschränkt.

Thomas Masek – crossvertise
Dienstag, 14. November 2017 – 16.00 Uhr – B001

Praxisfeld: Werbung

Einfach und schnell Werbung online buchen – das können Agenturen und werbetreibende Un-ternehmen mit der Hilfe der Online-Plattform crossvertise. Wie eine solche Online-Werbeplattform in der Praxis funktioniert und welche Praktikumsmöglichkeiten crossvertise bietet, davon erzählt Geschäftsführer Thomas Masek.

Die crossvertise GmbH ist ein junges Unternehmen aus München, das die Vorteile des E-Commerce auf die Werbebranche überträgt und die Agenturen und Unternehmen die Möglich-keit bietet, sich umfassend zu informieren und Werbemedien aller Art direkt online zu buchen. Werbetreibende finden für jedes Budget den richtigen Werbemix - von Plakat über Radio, Print, Kino und digitalen Medien bis zu TV – und können Werbung professionell planen und bequem abwickeln. Dabei unterstützen Mediaexperten während der gesamten Kampagne und sichern die besten Konditionen. Die crossvertise GmbH ist aus dem EXIST-Gründungsprojekt werbetrae-ger24 hervorgegangen. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet, wickelt monatlich mehr als 100 Kampagnen ab und beschäftigt mehr als 40 Mitarbeiter.

Thomas Masek hat Wirtschaftsingenieurswesen an der Universität Stuttgart studiert. Der Diplom-Wirtschaftsingenieur hat zunächst werbetraeger 24 gegründet, bevor er 2011 zusammen mit Matthias Völcker und Maximilian Balbach crossvertise ins Leben gerufen hat. Zwischenzeitlich war er als freiberuflicher Unternehmensberater tätig.

Simon Betsch – KMS Team GmbH
Freitag, 17. November 2017 – 09.30 Uhr

Praxisfeld: Markenkommunikation

Workshop: Was macht eigentlich ein Markenstratege?
Dass die vierte industrielle Revolution eine Überprüfung und Neuausrichtung der Strategie und der operativen Maßnahmen eines Unternehmens erfordert, ist allen bekannt. Aber wie geht es weiter? Wo muss angesetzt werden? Die Marke steht in diesem Zusammenhang an zentraler Stel-le. Denn sie bündelt die langfristigen Ziele und relevanten Wertversprechen eines Unterneh-mens. Es ist die Aufgabe von Marken, das Unternehmen nach innen und außen ganzheitlich zu beschreiben und darzustellen. Deshalb ist die Markenstrategie ein zentraler Erfolgsfaktor für Unternehmen.

Der Workshop gibt einen umfassenden Einblick in Schlüsselfragen der strategischen Marken-entwicklung und Markenführung – von der Markt- und Markenanalyse über Positionierung und Identität, Brand Controlling bis zur Implementierung durch konkrete Maßnahmen. Die neuralgi-schen Punkte des Prozesses werden anhand aktueller Fallstudien wie zum Beispiel Audi bearbei-tet. Die Teilnehmer des Workshops erhalten praxisnahe Einblicke in die Zukunft des Marken-Managements und können sich ein Bild vom Arbeitsalltag eines Markenstrategen machen.

KMS TEAM ist eine der größten inhabergeführten Markenagenturen Deutschlands mit über 30 Jahren Beratungserfahrung, die von der Kulturinstitution bis zum globalen Konzern reicht. Die Agentur zeichnet sich durch mutige Designansätze und zukunftsweisende Markenführung aus, die die Haltung und Werte eines Unternehmens auf den Punkt bringt. In interdisziplinären Teams aus Strategy, Branding, Communication und Digital geht es um intelligente Lösungen und den Mut anders zu denken. Das Ergebnis ist ein echter Mehrwert für die Unternehmen durch den Erfolgsfaktor Marke. Die Kundenliste der mit über 500 internationalen Kreativ-Awards ausge-zeichneten Markenagentur umfasst Audi, Canyon, die Diakonie, Ledvance, Munich Re, MVV Energie, Porsche Motorsport, ŠKODA, die Staatsgalerie Stuttgart und Volkswagen.

Simon Betsch, Jahrgang 1979, studierte integriertes Produktdesign mit den Schwerpunkten Me-thodik
und Service Innovation an der Hochschule Coburg. 2005 startete er als Berater bei der Münch-ner
Markenagentur KMS TEAM. Heute leitet er als Managing Partner den Kompetenzbereich
Markenstrategie und berät nationale und internationale Kunden bei Fragestellungen der strategi-schen
Markenführung und Markenentwicklung.

Der Workshop findet am 17.11.2107 von 9.30-13.00h bei KMS TEAM in der Prannerstraße 2, 80333 München statt. Im Anschluss gibt es einen gemeinsamen Lunch von allen Teilnehmern und den Referenten.
Die Teilnehmerzahl für diese Exkursion ist auf 35 Personen beschränkt.

Exkursion: Jan Paetzold – SKY
Dienstag, 21. November – 16.00 bis 18.00 Uhr – Unterföhring

Praxisfeld: Digitale Medien

Einmal hinter die Kulissen des Pay-TV-Marktführers Sky schauen – das ist bei dieser Exkursion möglich. Wie Sendungen und Programme entstehen, was alltägliche Herausforderungen sind und wie sein Weg zu Sky aussah – davon berichtet Jan Paetzold, Head of Social Media Sports bei Sky Deutschland.

Mit über fünf Millionen Kunden und einem Jahresumsatz von rund 1,8 Milliarden Euro ist Sky in Deutschland und Österreich Pay-TV-Marktführer. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei München ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc, die 21,5 Millionen Kunden hat.

Ablauf der Exkursion:
- Besichtigung der neuen Studios mit allen Teilnehmern
- Besichtigung des News Studios in zwei Gruppen. Der andere Teil der Gruppe kann in der Zwischenzeit gerne Fragen stellen.

Die Teilnehmerzahl für diese Exkursion ist auf 15 Personen beschränkt.

Dr. Richard Lucht - Hering Schuppener Consulting
Dienstag, 21. November – 16:00 Uhr – B001

Praxisfeld: Öffentlichkeitsarbeit

Innovationskommunikation – Die Zukunft zählt heute mehr als die Gegenwart. Nur, wer in der Lage ist, Investoren, Medien, Mitarbeiter und Kunden von der eigenen Zukunftsfähigkeit zu überzeugen, kann sich mittelfristig in Zeiten von ständiger Disruption am Markt behaupten. Da-her ist die Fähigkeit, die eigene Innovationsstärke glaubhaft artikulieren zu können, heute mehr denn je ein Schlüsselfaktor der unternehmerischen Wertentwicklung. Innovationsreputation trägt entscheidend zur Zukunftsfähigkeit des Unternehmens bei – eine Aufgabe, die Kommunikato-ren deutscher Unternehmen vermehrt strategisch angehen müssen. Doch lässt sich Innovations-reputation messen? Wann gilt ein Unternehmen als innovativ? Und braucht es dazu Innovation Hubs, 3D-Brillen und autonom fliegende bemannte Drohnen?

Antworten auf die Fragen gibt Dr. Richard Lucht, Associate bei Hering Schuppener Consulting. Dr. Richard Lucht promovierte über Männlichkeit und Verführung, designte Executive Ma-nagement Trainings in virtuellen Welten bei Daimler und berät seit 2014 Kunden vor allem in Fragen der M&A- und Strategiekommunikation. Gemeinsam mit seinen Kollegen unterstützt er deutsche Unternehmen beim Aufbau ihrer Innovationsreputation.

Hering Schuppener Consulting ist eine der führenden strategischen Kommunikationsberatungen in Europa und der Marktführer in Deutschland. Sie unterstützen nationale und internationale Konzerne, Familienunternehmen und große Mittelständler, Finanzinvestoren, Verbände und In-stitutionen in erfolgskritischen Situationen und bei ihrer langfristigen strategischen Positionie-rung. Durch ihre Arbeit helfen sie Kunden dabei, Kapitalmarkttransaktionen erfolgreich abzu-schließen, Krisen zu bewältigen, ihre Reputation bei allen relevanten Stakeholdern zu sichern bzw. auszubauen und ihre strategischen Ziele zu erreichen. Hering Schuppener Consulting ist inhabergeführt und Teil der Hering Schuppener Gruppe, die mit rund 180 Beratern und Büros in Frankfurt, Düsseldorf, Berlin, Brüssel und Hamburg zu den führenden Unternehmen der Bran-che in Deutschland gehört.

Martin Wagner – BR Hörfunk
Mittwoch, 22. November 2017 – 16.00 Uhr – L155

Praxisfeld: Journalismus

Trimedial, crossmedial, multimedial: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland wächst mit seinen Herausforderungen. Dies gilt auch für den Bayerischen Rundfunk. Er soll auch in Zukunft stark, sichtbar und relevant bleiben - so der Plan für die Organisationsreform der Lan-desrundfunkanstalt. Doch was macht die Reform aus und warum das Ganze? Martin Wagner ist Hörfunkdirektor des BR und kennt die Antwort. In seinem Vortrag gibt er einen Einblick in sei-nen Karriereweg und erzählt, weshalb der BR auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Rund-funklandschaft Deutschlands spielt.

Der Bayerische Rundfunk (BR) ist die Landesrundfunkanstalt im Freistaat Bayern mit Sitz in München und besteht in seiner heutigen Rechtsform offiziell bereits seit Januar 1949. Bayerns öffentlich-rechtlicher Rundfunk verzeichnet rund acht Millionen Zuschauer und Hörer pro Tag in ganz Deutschland. Mit zehn Radio- und zwei Fernsehstationen, dem international renommier-ten Symphonieorchester, dem Münchner Rundfunkorchester und einem berühmten Chor, zählt der BR zu Europas größten Rundfunkanstalten. Der BR betreibt Broadcast-Zentren in München und Nürnberg und zweiundzwanzig Regionalbüros in ganz Bayern.

Martin Wagner ist seit dem 1. Mai 2014 Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks. Nach seinem Studium der Germanistik in Würzburg begann seine Karriere zunächst im Printjourna-lismus, ehe er im BR-Regionalstudio Mainfranken in Würzburg als Redakteur anfing. In seiner weiteren Berufslaufbahn war Martin Wagner Leiter des ARD-Hörfunkstudios Tel Aviv, sowie Leiter des BR-Hörfunk-Gruppenstudios in Washington, wo er die Anschläge vom 11. September 2001 hautnah miterlebte. 2006 kehrte Martin Wagner nach Deutschland zurück und war ab 2009 als Leiter des BR-Studio Franken in Nürnberg tätig.

Exkursion: Galileo (ProSieben)
Dienstag, 28. November 2017 – 16.00 Uhr – Unterföhring

Praxisfeld: Journalismus

Sie gehört fest ins das ProSieben-Abendprogramm - die Sendung »Galileo«. Doch wie entsteht diese Sendung und was passiert hinter den Kulissen? Die Exkursion mit Nikolas Diringer, Chef vom Dienst für “Galileo”, zeigt einen spannenden Einblick in die Fernsehwelt.

Die ProSiebenSat.1 Group gehört zu den führenden Medienunternehmen Europas mit den Free-TV-Sendern SAT.1, ProSieben, kabel eins, sixx, SAT.1 Gold, ProSieben MAXX und kabel eins DOKU. Zudem versorgt die globale Produktions- und Vertriebsgruppe Red Arrow Entertainment Group Sender in aller Welt mit einem Programmportfolio. Das Infotainment-Magazin »Galileo«. gibt es seit 1998 und es wird montags bis sonntags um 19:05 Uhr auf ProSieben ausgestrahlt.

Nikolas Diringer hat Kommunikationswissenschaft, Markt-/ Werbepsychologie und Psycholingu-istik (Magister) an der LMU München studiert. Danach absolvierte er einen Executive MBA in Projekt- und Prozessmanagement an der SMBS Salzburg/ Universität Salzburg/ Universität St. Gallen. Nach seinem Studium stieg er 2007 als Volontär bei ProSieben ein und wurde im An-schluss als Redakteur bei »Galileo« übernommen. 2009 wechselte er zur DMC Design Agentur, die sich auf Corporate Design für Fernsehsender spezialisiert hat und leitete dort das Münchner Büro. Heute ist er Chef vom Dienst bei »Galileo«.

Die Teilnehmerzahl für diese Veranstaltung ist auf 30 Personen begrenzt.

Maximilian Hauck – BTL creative
29. November 2017 – 12: 00 Uhr – B001

Praxisfeld: Werbung

Werbung wieder glaubhaft machen - dieses Ziel hat sich Maximilian Hauck mit seiner jungen Agentur BTL creative gesetzt. Mit den Produkten »trendguerilla« und »partyguerilla« treibt die Agentur eine emotionale Markenbindung im privaten Umfeld voran. In seinem Vortrag berichtet der Diplom-Kaufmann von der Arbeit in einer innovativen Werbeagentur.

BTL creative wurde im April 2013 als Mitglied der SCE Start-up League in München gegründet und sieht sich als Vorreiter einer neuen Marketing Generation. Die inhabergeführte Agentur fo-kussiert sich auf emtionale Markenbindung, angesagte Imagekampagnen und qualitative Trend-forschung. Kunden aus der Konsumgüterindustrie, wie Red Bull, Heineken oder die Radeberger Gruppe, setzen auf das innovative Empfehlungsmarketing.

Maximilian Hauck ist Diplomkaufmann. Er studierte an der TUM School of Management. Nach seiner Tätigkeit als Inhouse Consultant bei der Siemens AG gründete er die partyguerilla GmbH. Seit 2013 ist er Co-Founder und Managing Director von BTL creative.

Exkursion: Leschs Kosmos mit Prof. Harald Lesch
Freitag, 01. Dezember 2017 – 08.30 Uhr - Grünwald

Praxisfeld: Journalismus

Harald Lesch macht wissenschaftliche Hintergründe zu brisanten Themen transparent. Er deckt auf, was wir wirklich wissen und wo Theorie und Spekulationen beginnen. Auch scheinbar Un-erklärliches stellt er auf den Prüfstand. »Leschs Kosmos« vermittelt Wissen zu aktuellen und relevanten Entwicklungen verständlich und unterhaltsam. Nutzen und Risiken neue Techniken sind ebenso Thema wie die Frage nach dem freien Willen oder nach der Zukunft des Univer-sums.

Astrophysiker, Wissenschaftsjournalist, Fernsehmoderator und Naturphilosoph - Harald Lesch ist in vielen Professionen ein Profi. Er führt durch die Terra X-Reihe „Faszination Universum“ und moderiert auf ZDFneo die Sendung „Frag den Lesch“. Mit dem im Februar 2016 gestarteten YouTube-Kanal Terra X Lesch & Co erobert er neue Zielgruppen mit beachtlichem Erfolg. Zu-dem ist er noch Professor für Physik an der LMU München und Lehrbeauftragter für Naturphi-losophie.

Harald Lesch studierte Physik und Philosophie in Gießen und Bonn und promovierte am Max-Planck-Institut für Radioastronomie. 1994 habilitierte sich Lesch an der Universität Bonn mit einer Schrift zum Thema „Galaktische Dynamik und Magnetfelder“. Seit 1995 ist Lesch Profes-sor für Theoretische Astrophysik am Institut für Astronomie und Astrophysik an der Universi-tätssternwarte der LMU München. Lesch wurde vor allem durch seine Fernsehauftritte in der Öffentlichkeit bekannt. Den Anfang seiner Medienkarriere machte er als Moderator von „alpha-Centauri“ auf dem Sender BR-alpha; seitdem moderierte er zahlreiche Wissenschaftssendungen und kürzere Sendereihen. Sein Ziel ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse, vor allem aus den Bereichen der Physik und Philosophie, einem breiten Publikum verständlich zu machen.

Die Teilnehmerzahl für diese Veranstaltung ist auf 10 Personen begrenzt.

Bernd Vehlow – Blackwood Seven
Dienstag, 05. Dezember 2017 - 16:00 Uhr - B001

Praxisfeld: Digitale Medien, Öffentlichkeitsarbeit

Blackwood Seven revolutioniert die Mediaplanung durch Künstliche Intelligenz und Maschinel-les Lernen. Daten-getrieben, transparent und automatisiert. Mit einer eigens entwickelten Platt-form wird jedem Kunden die eigene „Mediawirkformel“ errechnet, die eine Attribution aller Kanäle – Online wie Search, YouTube und Facebook, aber auch Offline wie TV, Radio, Print und OOH – ermöglicht. Daraus lässt sich der optimale Mediamix für die Kunden bestimmen und eine exakte Prognose der zu erwartenden Ergebnisse ableiten. Und das in Echtzeit. Hiervon be-richtet Bernd Vehlow, Head of Business Insights bei Blackwood Seven Germany.

Blackwood Seven beschäftigt aktuell ca. 200 Mitarbeiter an den Standorten München, Kopenha-gen, Barcelona, New York & Los Angeles.

Bernd Vehlow hat an der LMU München Kommunikationswissenschaft studiert. Während sei-nes Studiums absolvierte er mehrere Praktika, u.a. im Journalismus, in der Marktforschung und in PR/ Werbung. Nach seinem Studium arbeitete er bei der ProSiebenSat.1 Group als Research Manager. Weitere Stationen waren Yahoo! Deutschland, United Internet Media und Twitter Deutschland, wo Bernd Vehlow verantwortlich für den Aufbau der Marktforschung bei Twitter in Deutschland war.
Seit Februar 2017 arbeitet er als Head of Business Insights bei Blackwood Seven Germany und ist mit seinem Team dafür verantwortlich, die Ergebnisse der Modeling-basierten Media-Planung in Insights und Handlungsempfehlungen für die Kunden von Blackwood Seven zu übersetzen.

Ruth Festl – DJI München (Kinder- und Jugendforschung)
Mittwoch, 06. Dezember 2017 – 12.00 Uhr – B001

Praxisfeld: Medien- und Marktforschung

Wann hast du dein erstes Handy bekommen? Bist du mit Büchern oder E-Books aufgewachsen? - Die rasante Entwicklung des Internets sowie insbesondere der sozialen Medien und Kommuni-kationstechnologien hat das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahren grundlegend geprägt. Damit beschäftigt sich Ruth Festl am DJI München. Sie berichtet davon, wie sich die Lebenslagen und Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen geändert haben.

Das DJI (Deutsches Jugendinstitut e.V.) ist eines der größten sozialwissenschaftlichen For-schungsinstitute Europas. Seit über 50 Jahren erforscht es die Lebenslagen von Kindern, Jugend-lichen und Familien, berät Bund, Länder sowie Kommunen und liefert wichtige Impulse für die Fachpraxis. Träger des 1963 gegründeten Instituts ist ein gemeinnütziger Verein mit Mitgliedern aus Politik, Wissenschaft, Verbänden und Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe.

Ruth Festl studierte Pädagogik mit Nebenfach Psychologie und Kommunikationswissenschaft an der LMU München. Anschließend arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni-versität Hohenheim und arbeitete im ERC-Projekt „SOFOGA - the social fabric of virtual life“ mit. 2014 promovierte Sie zum Dr. phil. im Fach Kommunikationswissenschaft. Von 2012 bis 2015 war sie Teil des DFG-Projektes „Cybermobbing an Schulen“ an der Westfälischen Wil-helms-Universität Münster. Seit September 2015 ist sie wissenschaftliche Referentin in der Fachgruppe "Lebenslagen und Lebenswelten von Kindern" in der Abteilung "Kinder und Kin-derbetreuung" am Deutschen Jugendinstitut.

Exkursion: Süddeutsche Zeitung Druckhaus
Mittwoch, 06. Dezember 2017 – 16.45 Uhr

Praxisfeld: Journalismus

Wie wird eine Zeitung täglich druckfrisch produziert? Diese Frage kann ein Blick hinter die Ku-lissen eines Druckhauses beantworten. Gemeinsam besuchen wir das Druckhaus der Süddeut-schen Zeitung im Münchner Osten.

Während der anderthalbstündigen Besichtigung können die Teilnehmer die gesamte Produktion eines Druckerzeugnisses, vom Datenempfang in der Druckformherstellung, über den Druck der Zeitung in der Rotation bis zur Bestückung mit Beilagen in der Weiterverarbeitung, verfolgen. Dabei werden viele offene Fragen beantwortet: Wie arbeiten die Redakteure im In- und Aus-land? Welche Materialien werden für die Produktion benötigt? Und wie lange dauert es eine Süddeutsche Zeitung zu drucken?

Die Teilnehmerzahl für diese Exkursion ist auf 20 Personen begrenzt.

Exkursion: Textworkshop bei Serviceplan
Donnerstag, 07. Dezember 2017 – 14.00 Uhr – Haus der Kommunikation

Praxisfeld: Öffentlichkeitsarbeit, Werbung

Innovative Kreativität und vernetztes Arbeiten in allen kommunikativen Disziplinen – dafür steht »Serviceplan«, die größte inhabergeführte Agenturgruppe Europas mit derzeit fast 60 Spe-zialagenturen und 30 Standorten. Wir besuchen die Agenturgruppe vor Ort im Haus der Kom-munikation, hören uns Vorträge an und Texten selbst ein bisschen.

Im Jahre 1970 als kleine Werbeagentur gegründet, vereint die Serviceplan Gruppe unter ihrem Dach die „klassischen“ Serviceplan Agenturen, die Digitalagenturen Plan.Net, die Mediaagentu-ren MediaPlus, die Realisationsagenturen Serviceplan Solutions und die Marktforschungsagentu-ren Facit. Zu den Kunden zählen u.a. About You, AOK, AIDA, BMW, BSH Bosch Siemens Hausgeräte, Carglass, Continental, Deichmann, Deutsche Bahn, Deutsche Telekom, Erasco, Eu-ropcar, Falke, Eurowings, HiPP, Hornbach, IKEA, KFC, Lufthansa, L´Oréal, MAN, Media Markt, MINI, Novartis, Paulaner, Penny, Rodenstock, Rolf Benz, Rügenwalder Mühle, Saturn, Schleich, Sky, Unicef, Weight Watchers, WMF oder das ZDF. Die Gruppe beschäftigt ca. 3000 Mitarbeiter weltweit und wird regelmäßig für ihre Arbeit bei den nationalen und internationalen Kreativwettbewerben ausgezeichnet.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt.

Dr. Nanette Besson – evaluamus GmbH
Mittwoch, 13. Dezember 2017 – 12.00 Uhr – B001

Praxisfeld: Öffentlichkeitsarbeit

"PR ist ja nett - aber was hat man davon?" Immer mehr Geschäftsführer und Vorstände großer Unternehmen verlangen objektive Kriterien zu Messung des Erfolgs der PR-Abteilung oder der beauftragten Agentur. Doch ist eine objektive Messung der Öffentlichkeitsarbeit überhaupt mög-lich? Dr. Nanette Besson hat sich dieses Themas angenommen: Strategische Evaluationsberatung ist die Lösung. Was das ist, erzählt sie in Ihrem Vortrag.

Die »Dr. Besson Evaluationsberatung« unter Leitung von Frau Dr. Nanette Besson hat sieben MitarbeiterInnen. Seit 1996 ist Frau Besson selbstständig, im August 2000 gründete sie die NAL Kommunikationsberatung GmbH als geschäftsführende Gesellschafterin. Im Dezember 2009 nannte sie die Firma um in evaluamus GmbH. Zu den Schwerpunkten des Unternehmens gehö-ren neben strategischer PR-Evaluationsberatung auch quantitative und qualitative Medienreso-nanz- und Performanceanalysen.

Dr. Nanette Besson beendete 1997 das Studium der Sozialwissenschaften, Psychologie und Me-dienwissenschaften in Düsseldorf mit dem Magister. Anschließend begann sie mit den Studien zu ihrer Promotion im Fach Medienwissenschaften (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), die sie im November 2002 beendete. Die Sozialwissenschaftlerin nahm frühzeitig die Chance wahr, sich mit einem ersten Auftrag im März 1996 selbständig zu machen. Seitdem erstellt Frau Besson zusammen mit ihren Mitarbeitern Performance-, Medienresonanz- und Wettbewerbsanalysen für Unternehmen und Agenturen.

Exkursion: BR Abendschau
Mittwoch, 13. Dezember 2017 – 16.00 Uhr – Freimann

Praxisfeld: Journalismus

Wollen Sie mal die Luft eines Fernsehstudios schnuppern? Hautnah den Moderatoren zusehen? Den Technikern von Licht und Ton, Kamera und Telepromptern über die Schulter schauen? Bei einer Livesendung mit den gewissen Unwägbarkeiten dabei sein? Dann seien Sie Gast bei der Aufzeichnung von Abendschau – Der Süden und die Abendschau! Und vielleicht hat Herr/Frau Moderator/in nach der Sendung noch ein paar Minuten Zeit für Ihre Fragen.

Vor der Stunde im Studio bekommen Sie noch ausführliche Informationen über die Arbeit in Redaktion und Studio im Allgemeinen und im Besonderen zur Redaktion Landesberichte. In einem kurzen Film wird gezeigt, wie die Abendschau entsteht. Im Anschluss daran können Sie Abendschau – Der Süden und die Abendschau live im Studio erleben. Die Sendungen beginnen um 17:30 Uhr und enden um 18:30 Uhr.

Die Teilnehmerzahl für diese Exkursion ist auf 35 Personen beschränkt.

 

Eva Maria Fischer & Till Mayer – Handicap International e.V. – Donnerstag, 14. Dezember 2017 – 16.00 Uhr - B001

Praxisfeld: Öffentlichkeitsarbeit

Nicht-Regierungs-Organisationen sind auf Medien angewiesen, um ihre Arbeit darstellen zu können und um Themen zu setzen, die sonst in Vergessenheit geraten. Doch oft scheint die Mainstream-Medienberichterstattung schablonenartig. Fotoreporter Till Mayer und die internationale Hilfsorganisation Handicap International wollen deshalb jungen und angehenden Journalist/innen Mut machen, neue Themen anzupacken und sie für die Arbeit von NRO zu sensibilisieren. Der Vortrag soll Wege der Zusammenarbeit aufzuzeigen, aber auch auf Risiken und Schwierigkeiten hinweisen.

Handicap International ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation, die in Situationen von Armut und sozialer Ausgrenzung, von Konflikten und Katastrophen interveniert. Sie unterstützt Menschen mit Behinderung und andere besonders hilfsbedürftige Menschen, damit ihre grundlegenden Bedürfnisse gedeckt werden, sich ihre Lebensbedingungen verbessern und ihre Grundrechte besser respektiert werden. Insgesamt ist die Organisation in ca. 60 Ländern aktiv.Handicap International ist eines der sechs Gründungsmitglieder der Internationalen Kampagne zum Verbot von Landminen (ICBL), die 1997 den Friedensnobelpreis erhalten hat, und aktives Mitglied der internationalen Koalition gegen Streubomben (CMC).

Eva Maria Fischer hat an der LMU München studiert und 1997 ihre Promotion in Theaterwissenschaften abgeschlossen. 1998 hat sie die deutsche Niederlassung von Handicap International mit aufgebaut. Dort arbeitete sie viele Jahre in ihrer Funktion als Leiterin der Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit mit Journalist/innen zusammen und hat u.a. den UN-Prozess für ein Verbot von Streubomben in Deutschland maßgeblich mitgestaltet.

Fotograf Till Mayer war 21 Jahre alt, als er 1993 zum ersten Mal in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz aus Ruanda berichtete. Seitdem führte ihn seine Arbeit in über 30 Konflikt- und Katastrophengebiete – oft in Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen. Darunter waren auch Langzeiteinsätze als Rotkreuz-Informationsdelegierter im Kosovo, Irak und Iran. Jahrelang berichtete er für die Tageszeitung „Die Welt“ über vergessene Konflikte, heute ist er freier Mitarbeiter bei Spiegel-Online und Redakteur bei der Tageszeitung Obermain-Tagblatt.

Exkursion: BR Abendschau
Mittwoch, 20. Dezember 2017 – 16.00 Uhr – Freimann

Praxisfeld: Journalismus

Wollen Sie mal die Luft eines Fernsehstudios schnuppern? Hautnah den Moderatoren zusehen? Den Technikern von Licht und Ton, Kamera und Telepromptern über die Schulter schauen? Bei einer Livesendung mit den gewissen Unwägbarkeiten dabei sein? Dann seien Sie Gast bei der Aufzeichnung von Abendschau – Der Süden und die Abendschau! Und vielleicht hat Herr/Frau Moderator/in nach der Sendung noch ein paar Minuten Zeit für Ihre Fragen.

Vor der Stunde im Studio bekommen Sie noch ausführliche Informationen über die Arbeit in Redaktion und Studio im Allgemeinen und im Besonderen zur Redaktion Landesberichte. In einem kurzen Film wird gezeigt, wie die Abendschau entsteht. Im Anschluss daran können Sie Abendschau – Der Süden und die Abendschau live im Studio erleben. Die Sendungen beginnen um 17:30 Uhr und enden um 18:30 Uhr.

Die Teilnehmerzahl für diese Exkursion ist auf 35 Personen beschränkt.

Larissa Kohler – Feinkost Käfer
Dienstag, 16. Januar 2018 – 16.00 Uhr – B001

Praxisfeld: Öffentlichkeitsarbeit

Ein Urbayer kennt Käfer von der Wiesn, ein Münchner Madl kennt den Käfer Hugo & und über 12.000 Personen kennen Käfer auch über deren Social Media Kanal auf Facebook. Denn Käfer ist mehr als eine alteingesessene Münchner Marke – mit Gewinnspielen, exklusivem Content und zahlreichen audiovisuellen Inhalten präsentiert sich das Unternehmen auch im Netz. Dazu berichtet Larissa Kohler, Social Media Redakteurin & Online Marketing Beauftragte bei Feinkost Käfer.

Den Grundstein für »Feinkost Käfer« legten Elsa und Paul Käfer am 16. Mai 1930 mit der Er-öffnung eines „Kolonialwarengeschäftes mit Weinen, Likören und Flaschenbier“ in der Schwabinger Amalienstraße. Seit nun 87 Jahren hat sich das Unternehmen zu einer deutsch-landweit bekannten Marke etabliert, die mit fast 1.500 Mitarbeitern einem Umsatz von gut € 130 Mio. im Jahr 2016 gestemmt hat. Heute steht die Käfer Gruppe wirtschaftlich auf vier Säulen: Party Service, Gastronomie, Einzelhandel und Lizenzvergabe.
Larissa Kohler studierte „Medien und Kommunikation“ an der Universität Passau. Anschließend folgte der Master Abschluss an der Hochschule Macromedia im Fach Medien- und Kommunika-tionsmanagement. Nachdem sie einige praktische Erfahrungen in Kommunikationsberufen ge-sammelt hat, arbeitet sie seit August 2015 als Social Media Redakteurin & Online Marketing Beauftragte bei Feinkost Käfer.

Philipp Walulis – Enrico Pallazzo Film- und Fernsehproduktion
Dienstag, 23. Januar 2018 – 16:00 Uhr – B001

Praxisfeld: Journalismus

„Fernsehen macht blöd - aber auch unglaublich viel Spaß“ – frei nach diesem Motto wirft Phi-lipp Walulis in seiner Comedysendung »Walulis sieht fern« einen unterhaltsamen Blick auf den täglichen TV¬-Wahnsinn. In seinem Vortrag berichtet der studierte Kommunikationswissenschaft-ler von seinem Arbeitsalltag.

Walulis parodiert die Hintergründe und Funktionsweisen von Fernsehsendungen. Ob Bauer sucht Frau, Kochsendungen oder der Tatort - kein Phänomen der deutschen Fernsehlandschaft wird von seiner satirischen Analyse verschont. Die Sendung wird auf dem deutschen Digitalsen-der EinsPlus ausgestrahlt.

Philipp Walulis studierte Theater- und Kommunikationswissenschaft sowie Psychologie an der LMU München und war beim Münchner Radiosender M94.5 als Moderator und Ressortleiter tätig. Weitere berufliche Stationen als Moderator, Redakteur und Reporter waren das Jugendan-gebot on3 des BR, das Jugendmagazin MyPokito bei RTL2 und die Live-Fernsehsendung DAS-DING.tv im SWR. Für seine Fernsehsatire »Walulis sieht fern« wurde er 2012 mit dem Grimme¬-Preis ausgezeichnet. Seit Januar 2017 ist er beim jungen Angebot von ARD und ZDF (funk) mit seiner eigenen Sendung „WALULIS“ zu sehen, deren Videos konstant in den Youtube-Trends erscheinen.

Martin Blickhan & Jörg Neunecker – RTL2
Mittwoch, 24. Januar 2018 – 12.00 Uhr – B001

Praxisfeld: Öffentlichkeitsarbeit

"RTL II - Zeig mir mehr!" Das ist seit Frühjahr 2016 der Claim des TV-Senders aus Grünwald bei München. RTL II lebt das Motto im TV, in vielen Online-Angeboten, den Social Media, auf jungen Events, aber natürlich auch bei der Zusammenarbeit. Hinter den Kulissen wirken viele Unternehmensbereiche zusammen und machen den Sender zu dem, was er ist. Wie die kommu-nikative Begleitung der Sender-Aktivitäten abläuft und worauf es dabei ankommt erklären Mar-tin Blickhan, Leiter der Programmkommunikation RTL II, und Jörg Neunecker, Leiter Unter-nehmenskommunikation & Vertriebsmarketing RTL II & El Cartel Media.

RTL II ist seit 1993 on air und hat ein Team von 200 Mitarbeitern. Der TV-Werbevermarkter El Cartel Media ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Senders und beschäftigt 40 Festan-gestellte. RTL II positioniert sich als Deutschlands Reality-Sender Nr. 1. Die Doku-Soaps bei RTL II zeigen hautnah das echte Leben, Daily Soaps begeistern die Zuschauer über Mediengren-zen hinweg. Hinzu kommen erstklassige Serien und Kinohighlights. Hochwertige Reportagen und Magazine bieten eine spannende Vielfalt an faszinierenden Themen. Darüber hinaus über-zeugt der Sender mit einem modernen Nachrichtenkonzept.

Martin Blickhan ist Leiter der Abteilung Programmkommunikation bei RTL II und bereits seit 2010 für das Unternehmen tätig. In seiner Funktion verantwortet er die Öffentlichkeitsarbeit für alle Programminhalte von RTL II. Zudem ist die Zuschauerredaktion in seiner Abteilung ange-siedelt. Zuvor war der diplomierte Sportwissenschaftler und PR-Fachwirt für die Kölner Agentur ZAMCOM als PR-Berater tätig.

Jörg Neunecker ist Leiter Unternehmenskommunikation & Vertriebsmarketing für RTL II und den Werbezeitenvermarkter El Cartel Media. Er ist bereits seit 2008 bei RTL II tätig. Als PR-Consultant arbeitete er zuvor drei Jahre bei Trimedia Communications in Frankfurt und Mün-chen. 2005 schloss er seinen Diplom-Medienwirt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ab.

Ein Abend mit Dunja Hayali – „Hass im Netz – und was dagegen hilft“
Mittwoch, 24. Januar 2018 – 19.00 Uhr s.t.
LMU Hauptgebäude (Große Aula)

In den vergangenen Jahren ist der Ton in Online-Diskussionen, in Kommentarspalten, auf Facebook, unter Artikeln, Videos und in Tweets, schärfer und schamloser geworden. User beschimpfen User, Politiker, Journalisten, ganze Personen-, Volks- und Religionsgruppen, verwenden Kraftausdrücke und treffen teils justiziable Aussagen – Straftatbestand Beleidigung, Verleumdung, Volksverhetzung. Parallel zu verstärkter Zuwanderung und der Diskussion um Migration in Politik und Gesellschaft sind vor allem die rassistischen Töne im Netz lauter geworden. Und viele haben das Gefühl: Es wird immer schlimmer.

Was hilft dagegen? Wie sollen wir Hetzern im Netz begegnen? Sachlich argumentieren? Sie ignorieren? Ebenfalls den Ton verschärfen? Was bringt der rechtliche Weg? Und wie schaffen wir es, den Hass einzudämmen, ohne die Vielfalt und Freiheit der Stimmen und Meinungen zu beschränken?

Über all diese Fragen wollen wir in der großen Aula der LMU mit Dunja Hayali diskutieren. Die Journalistin und Moderatorin ist bekannt dafür, konsequent gegen Hetze vorzugehen, die zum Teil auch gegen sie selbst gerichtet ist, und hat durch ihren Umgang damit und ihre Beiträge zum Thema „Hate Speech“ die Diskussion darum immer wieder belebt. Welche Lösung hält sie für die beste? In der Großen Aula der LMU wird sie über ihre persönlichen Erfahrungen und ihre Lösungsansätze sprechen.

Winfried Bergmann – Serviceplan
Dienstag, 30. Januar 2017 – 16.00 Uhr – B001

Praxisfeld: Öffentlichkeitsarbeit, Werbung

Innovative Kreativität und vernetztes Arbeiten in allen kommunikativen Disziplinen - dafür steht Serviceplan, die größte inhabergeführte Agenturgruppe Europas mit derzeit fast 60 Schwester-firmen und 20 Standorten. Wie der Alltag einer solchen internationalen Kommunikationsgruppe aussieht und welche Berufsbilder und Strukturen dort aktuell relevant sind und wie man erste Erfahrungen sammeln kann, davon erzählt Winfried Bergmann, Head of Human Resources der Serviceplan Gruppe, in seinem Vortrag.

Im Jahre 1970 als kleine Werbeagentur gegründet, vereint die Serviceplan Gruppe unter ihrem Dach die "klassischen" Serviceplan Agenturen, die Digitalagenturen Plan.Net, die Mediaagentu-ren MediaPlus und das Marktforschungsinstitut Facit. Zu den Kunden zählen u.a. AOK, BMW, Carglass, Consorsbank, Continental, DATEV, Deutsche Lufthansa, Develey, Erasco, Europcar, FriendScout24, HiPP, LEGO, MediaMarkt, METRO Cash & Carry, MINI, O2, Paulaner, redcoon, Saturn, Siemens, Sky, Tchibo, Thüga, Vaillant oder Weight Watchers. Die Gruppe be-schäftigt ca. 3200 Mitarbeiter und wird regelmäßig für ihre Arbeit bei den nationalen und inter-nationalen Kreativwettbewerben ausgezeichnet.

Winfried Bergmann ist gelernter Texter. Nach seinem Studium der Geschichte und der deutschen Literatur- und Kommunikationswissenschaft in München wurde er bei der Werbeagentur ST.B. ausgebildet und startete 1983 bereits als Grouphead Text bei Heye & Partner. Seit 1989 ist er bei Serviceplan tätig und führte 20 Jahre lang eine der Campaign-Agenturen und ist jetzt für den Bereich Human Resources verantwortlich.

Gastvortrag: Björn Sievers – Edelman Trust Barometer
Mittwoch, 31. Januar 2018 – 12:00 Uhr – B001

Praxisfeld: Medien- und Marktforschung

Das Edelman Trust Barometer ist eine jährliche Studie zu Vertrauen in Regierungen, Nichtregie-rungsorganisationen (NGOs), Unternehmen und Medien, die im Januar 2018 auf dem Weltwirt-schaftsforum in Davos zum 18. Mal veröffentlicht wird. Für die Untersuchung befragt die Agen-tur Edelman jedes Jahr in 28 Ländern insgesamt über 33.000 Menschen über 18 Jahren. Weitere Informationen über das Edelman Trust Barometer 2017 unter www.edelman.com/trust2017.

Edelman.ergo ist eine der führenden Kommunikationsagenturen in Deutschland mit Büros in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt am Main und München und Teil von Edelman. Weitere In-formationen unter www.edelmanergo.com und www.edelman.com.

Björn Sievers leitet den Münchner Standort von Edelman.ergo. Als Managing Director zeichnet er für das Geschäft mit Kunden aus den Bereichen Technologie und Medien verantwortlich und treibt die Weiterentwicklung des Büros mit seinen gut 30 Mitarbeitern voran. Der Standort bietet eine breite Palette an Kommunikationsdienstleistungen an: Public Relations für B2B und Con-sumer, Corporate Communications, Interne Kommunikation, Corporate Publishing und Digital. Björn Sievers kommt aus der Medienbranche. Vor seinem Einstieg bei Edelman hat er gut ein Jahrzehnt als Journalist gearbeitet.

 IfKW München – Lehrstuhl Carsten Reinemann

Praxisfeld: Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

„Irgendwas mit Medien“ – Das ist oftmals die Antwort, die Studierende der Kommunikations-wissenschaft geben, wenn sie gefragt werden, was sie eigentlich studieren. Hinter der Antwort verbergen sich neben möglichen Berufsfeldern wie Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit aber auch spannende Chancen für eine wissenschaftliche Karriere. Hierzu berichtet Carsten Reine-mann, Professor an unserem Institut.

Das Team am Forschungs- und Lehrbereich von Prof. Dr. Reinemann widmet sich einem breiten Spektrum von Themen aus den Bereichen Medieninhalte, Journalismus, Medienpolitik/Media Governance, Medienrezeption und Medienwirkungen. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die politische Kommunikationsforschung, es wird jedoch auch eine Vielzahl anderer Fragestellun-gen untersucht. Der Anspruch des Forschungs- und Lehrbereichs ist es, gesellschaftlich relevante Problemstellungen auf solider theoretischer Basis mit innovativen empirischen Designs zu analy-sieren.

Carsten Reinemann hat Publizistik, Politik und Psychologie an der Universität Mainz studiert und zu dieser Zeit viele Praktika im Medienbereich absolviert. Nach dem Studium arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. J. Wilke am Institut für Publizistik der Universität Mainz, ehe er 2002 promovierte. Auf seine Arbeit als Hochschulassistent am Insitut für Publizistik der Universität Mainz folgte 2007 die Habilitation im Fach Publizistikwissenschaft. Nachdem Cars-ten Reinemann jeweils Platz 1 auf Berufungslisten für W3-Professuren für Kommunikationswis-senschaft an der Universität Passau und München erreicht hatte, folgte er 2008 dem Ruf auf die neu geschaffene W3-Professur für Kommunikationswissenschaft an der LMU München und ist seitdem dort Professor des Lehrstuhls für politische Kommunikation.


Servicebereich