Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IFKW)
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Profil des Lehr- und Forschungsbereichs

Der Jahresbericht des Lehrbereiches für den Zeitraum 2016-2017 ist ab sofort online abrufbar.

Das Profil unseres Lehr- und Forschungsbereichs wird zum einen durch die Orientierung an wissenschaftlichen und praxisrelevanten Fragen des Phänomens "Public Relations" geprägt, darüber hinaus aber auch durch meine Expertise in den Bereichen "Nachrichtenforschung", "Inhaltsanalyse" und "genderspezifische Kommunikations- und Medienforschung". München ist für Forschung und Lehre im Bereich PR ein gutes Pflaster. Hier gelingt es gut, enge Kontakte zur Branche aufzubauen, aus denen interessante Lehr- und Forschungsprojekte hervorgehen. Das Gros der externen Forschungs- und Kooperationsprojekte mit der PR-Branche ist im Bereich der PR-Evaluation und -Erfolgsmessung angesiedelt. Gerade solche Kooperationsprojekte sind immer auch ein hervorragendes Übungsfeld für unsere angehenden PR-Profis unter den Studierenden. Unsere bisherigen klassischen Drittmittelprojekte (Projekte finanziert von staatlichen Förderinstitutionen) sind angesiedelt in den thematischen Bereichen "Nachrichtenforschung" und "genderspezifische Berufssoziologie".

Zum Lehr- und Forschungsbereich gehören zwei volle Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter bzw. Assistenten. Eine der beiden Stellen hat Clarissa Schöller, die zweite Stelle Marc Jungblut inne. Meinem Bereich ist außerdem eine halbe wissenschaftliche Mitarbeiterstelle aus dem zentralen Bereich des IfKW zugeordnet, die ausschließlich Aufgaben übernimmt, die der Verbesserung der Lehre und des Studiums dienen. Seit November 2014 besetzt Miriam Schnick diese Stelle. Während ihrer Elternzeit wird sie von Jessica Kühn, M.A. vertreten.

Der Lehrbereich koordinierte von Januar 2014 bis Dezember 2016 das internationale, EU-geförderte Verbundforschungsprojekt "INFOCORE - (In)Forming Conflict Prevention, Response, and Resolution: The Role of Media in Violent Conflict", welches erforscht, welche verschiedenartigen Einflüssen und Rollen Medien in Kriegen und Konflikten einnehmen. Zum Münchener INFOCORE-Team gehören neben Prof. Romy Fröhlich auch Katya Stolpovskaya und Marc Jungblut, sowie Projektmanagerin Christin Döring-Mazraani aus dem Lehr- und Forschungsbereich Fröhlich. Ebenso zum Team gehören Prof. Thomas Hanitzsch und Abit Hoxha aus dem Lehr- und Forschungsbereich Hanitzsch. Am Projekt nehmen außer dem IfKW der LMU auch Projektpartner in Großbritannien, Belgien, Spanien, Mazedonien, Griechenland, und Israel teil. Diese Forschung im INFOCORE-Project wird seit Oktober 2014 ergänzt durch die Arbeiten von Ieva Zakareviciute, die als Promotions-Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung am Arbeitsbereich von Prof. Fröhlich über "visual representations of social conflict and imagery diffusion in various media" forscht.

nach oben

Es ist unser Ziel, den Studierenden wo immer es thematisch in unserer Lehre angemessen ist, immer auch ein solides Wissen über quantitative und qualitative empirische Methoden der Sozialforschung (vorwiegend Inhaltsanalyse und Befragung) und datenanalytische Kenntnisse zu vermitteln. Das ist wichtig zu betonen, denn bei den Studierenden herrscht häufig die falsche Vorstellung, durch den Schwerpunkt Public Relations würde eine Praxisorientierung vorherrschen, bei der es auf fundierte Anwendungskenntnisse in den Bereichen ‚Methoden', ‚Statistik' und ‚Datenanalyse' nicht ankommt. Weit gefehlt! Auch in diesem wie in allen anderen unserer Schwerpunktbereiche geht es ohne diese 'Schwarzbrotabteilung' - wie die Studierenden ‚Methoden', ‚Statistik' und ‚Datenanalyse' zuweilen nennen - nicht. Die Beherrschung einschlägiger Kenntnisse wird deshalb auch von uns durchgängig erwartet. Und wer sich für ein Examen an unserem Lehr- und Forschungsbereich interessiert, der/die darf mit der 'Schwarzbrotabteilung' auf keinen Fall 'auf Kriegsfuß stehen'.

nach oben

Unsere Lehre kommt bei den Studierenden sehr gut an. Das belegen die Befragungsergebnisse der Lehrevaluation, die an unserer Fakultät bereits seit vielen Jahren regelmäßig durchgeführt wird. Die Ergebnisse können bei uns persönlich jederzeit eingesehen und angefragt werden. Darüber hinaus erreicht uns auch immer wieder spontanes Feedback unserer Studierenden zu einzelnen Lehrveranstaltungen. Hier eine kleine aktuelle Auswahl:

  1. "Sehr geehrte Frau Fröhlich, ich möchte mich bei Ihnen nochmal herzlich für das IPR Masterstudium bedanken. Wir haben uns mit höchstspannenden komplexen Themen beschäftigt, was unsere Denkweise sehr geprägt hat. Gerade beim Berufseinstieg merke ich das besonders stark. Auf meine gesamte Schul- und Studienzeit rückblickend war das Masterstudium das Beste." (Kristina Leducq, Master Internationale Public Relations im WiSe 2018 via E-Mail)
  2. "Liebe Frau Fröhlich, ich denke ich spreche im Namen aller, wenn ich sage, dass wir bei Ihnen im Master IPR viel gelernt haben. Vor allem Ihre Tipps und Ihr Feedback haben bei mir dazu geführt, dass ich seither mehr an meine Fähigkeiten glaube und über mich selbst hinausgewachsen bin. Danke noch einmal dafür!" (Mirjam Laubenbacher, Master Internationale Public Relations im WiSe 2017 via E-Mail)
  3. "Liebe Frau Fröhlich, es war mir eine Freude, an Ihrem Master teilgenommen zu haben, und ich habe Ihre Kurse, vor allem aber die Tatsache, dass Sie uns wie niemand anderes beigebracht haben, kritisch zu hinterfragen und analytisch zu denken, sehr geschätzt. Die zwei Masterjahre waren sehr wertvoll für meine Ausbildung und haben mich fachlich wie persönlich sehr viel weiter gebracht - durch die Qualität Ihrer Lehre und den praktischen Bezug in Form des Praktikums." (Svenja Eggeling, Master Internationale Public Relations im WiSe 2017 via E-Mail)
  4. "Ich arbeite mittlerweile in der Konzernkommunikation eines großen Versicherungsunternehmens. Ich habe das Gefühl, dass meine Meinung hier sehr gefragt ist und ich, durch eine gute Mischung aus Theorie und praxisnahen Seminaren, ideal ausgebildet wurde. Im IPR-Master habe ich von Ihnen viele wertvolle Dinge gelernt und möchte mich dafür noch einmal bedanken - auch, wenn Sie mit Ihrer Art für meinen Geschmack manchmal etwas zu direkt sind. Clarissa Schöller war eine sehr gute Betreuerin, die immer ein offenes Ohr für meine Fragen und Zweifel hatte und mich super unterstützt hat." (Eva Kuschfeldt, Master Internationale Public Relations im WiSe 2017 via E-Mail)
  5. "Liebe Frau Fröhlich, ich fand den Master IPR sehr gewinnbringend. Die Lerninhalte waren sehr gut aufeinander abgestimmt und ich konnte aus allen Kursen etwas Neues mitnehmen. Außerdem ist das Pflichtpraktikum wirklich eine enorme Bereicherung. (...) Ich werde den Master auf jeden Fall weiterempfehlen, weil ich mein Fachwissen unheimlich erweitern konnte und auch das Gefühl habe, meine analytischen Fähigkeiten und meine Selbständigkeit verbessert zu haben. Sie haben wirklich gute Arbeit bei der Zusammenstellung der Inhalte geleistet." (Andreas Torwesten, Master Internationale Public Relations im SoSe 2017 via E-Mail)
  6. "Danke für die zwei wunderschönen Jahre am IfKW – es waren die lehrreichsten meines gesamten Studiums!" (Stefanie Lackner, Master Internationale Public Relations im SoSe 2017 via E-Mail)
  7. "Sehr geehrte Frau Prof. Fröhlich, ich möchte Ihnen per E-Mail ein kurzes Feedback geben, da es mir persönlich am Herzen liegt. Zunächst möchte ich Ihnen sagen, dass ich Ihre Vorlesungen sehr genossen habe: endlich mal wieder Ruhe im Vorlesungssaal. Sie sind eine Professorin, die Respekt verlangt und ihn auch erhält. Ich schätze Sie als Professorin sehr: Sie sind authentisch, professionell und energisch. Auf Fragen seitens der Studenten sind Sie immer eingegangen und Sie haben sich auch nach der Vorlesung die Zeit genommen, um mit den Studenten ins Gespräch zu treten. Ihre Vorlesungen sind dank Anekdoten aus der PR Praxis sehr erfrischend gewesen. Ich möchte mich auch dafür bei Ihnen bedanken, dass Sie mit Ihrer PR-Vorlesung dazu beigetragen haben, dass mein Austauschsemester zu einer besonderen und lehrreichen Erfahrung voller neuen Inputs geworden ist. Ich werde Ihre Vorlesungen und Ihre Power vermissen." (Alexandra Schweigkofler, ERASMUS-Studierende am IfKW im SoSe 2015)
  8. "Liebe Frau Fröhlich, ganz generell möchte ich danke sagen für Ihre Hilfe während meiner deutschen Uni-Zeit, es hat mir wirklich Spaß gemacht, mit Ihnen im Seminar und für die mündliche Magisterarbeit zusammen zu arbeiten :-)" (Simon Heuberger, Magister-Nebenfach, WS 2008/09 via E-Mail)
  9. "Liebe Frau Fröhlich, vielen Dank für das interessante Masterprojekt zum Thema 'PR-Beratung'. Sie haben mein wissenschaftliches Denken und Arbeiten im Master sehr stark geprägt. Vielen Dank für die interessanten, lehrreichen und herausragenden zwei Jahre am IfKW!" (Hannah Küsters M.A., Master Kommunikationswissenschaft im WS 2012/13 via E-Mail)
  10. "Hallo Frau Fröhlich, ich wollte Ihnen auf diesem Weg nur ein studentisches Feedback geben, wie toll Sie Ihre PR-Vorlesung gestalten. Beide Ihrer bisherigen Sitzungen habe ich besucht und beides Mal war ich im Anschluss wirklich begeistert, wie gut Sie die Thematik der PR rüberbringen können: Anschaulich, verständlich, praxisnah und unheimlich interessant! Man merkt, dass Sie voll und ganz hinter dem stehen, was Sie vermitteln. Damit ist es Ihnen sogar gelungen, meine anfängliche Begrenzung auf den Journalismus als zukünftiges Berufsziel auszuweiten, so dass ich mir nun auch die PR als Berufsfeld für mich vorstellen kann. Im Sommer habe ich mein erstes Praktikum in dieser Branche, da kommt Ihre vorherige Vorlesung natürlich genau richtig. Ich bin - wie ich aus Gesprächen mit Kommilitonen erfahren habe - nicht die einzige, welche Ihre PR-Vorlesung so klasse findet. Alles in allem ein Tipp aus Studentensicht: Machen Sie weiter so!" (Anja Graf, Bachelor Kommunikationswissenschaft im SoSe 2009 via E-Mail)
  11. "Ich möchte Ihnen hiermit nochmal sehr herzlich für einen interessanten Kurs danken. Ihr Engagement war hervorragend und ich bin sehr froh dieses Seminar gewählt zu haben. (...) Ich werde es in sehr guter Erinnerung behalten." (Sebastian Lehmann, Bachelor Kommunikationswissenschaft im WS 2008/09 via E-Mail)
  12. "Sehr geehrte Frau Prof. Fröhlich, als ich mich für das Master-Studium der Kommunikationswissenschaft am IfKW in München entschieden habe, hatte ich große Erwartungen und Hoffnungen zugleich im Hinblick auf das sogenannte Masterprojekt. Nun, da wir dieses einjährige Projekt erfolgreich beendet haben, kann ich Ihnen sagen: Meine Erwartungen wurden noch übertroffen. (…) Es waren sicherlich die intensivsten und arbeitsaufwändigsten zwei Semester meiner Studienzeit, aber auch gleichzeitig die wertvollsten und lehrreichsten." (Johann Huber, Master Kommunikationswissenschaft im WS 2007/08 via E-Mail)
  13. "Sehr geehrte Frau Prof. Fröhlich, (...) (ich) möchte (mich) an dieser Stelle bei Ihnen für die vergangenen zwei Semester - im Besonderen für das Masterseminar - ganz herzlich bedanken. Ohne Zweifel war das letzte Semester das arbeitsintensivste meiner Studienlaufbahn, gleichzeitig aber auch das interessanteste und beste. Das liegt einerseits an der tollen Gruppendynamik, aber natürlich auch an Ihrem Engagement. (...) Endlich konnten wir einen Forschungsprozess von Anfang bis Ende durchführen - und das jenseits irgendwelcher Laborsituationen, sondern direkt in der Praxis. Also nochmals, vielen Dank. Genauso stellt man sich einen anspruchsvollen Masterstudiengang vor!!!" (Stephan Bruckmann, Master Kommunikationswissenschaft im WS 2007/08 via E-Mail)

nach oben

Aktuell bekleidet Prof. Fröhlich folgende hochschulpolitischen, wissenschaftlichen und sonstige Ehrenämter:

  • Mitglied der Ethikkommission der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)
  • Mitglied des (International) Editorial (Advisory) Boards folgender wissenschaftlicher Fachzeitschriften: Communication, Culture & Critique Journal, Corporate Communication, Journalism & Mass Communication Editor, Studies in Communication Sciences
  • Seit 2009 Mitglied des Hochschulrates der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.
  • Ad-hoc-Gutachterin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), sowie Reviewerin für 'Publizistik', 'Medien und Kommunikationswissenschaft' sowie führende internationale wissenschaftliche Fachzeitschriften.
  • Mitglied bei FidAR e.V. Berlin (Frauen in die Aufsichtsräte)
  • Seit 2012 Vorsitzende der Expertenjury des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher (BdP) für die Auszeichnung „Pressestelle des Jahres

Servicebereich