Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IFKW)
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Praxisbezug und Alumni

Die Bachelor- und Masterstudiengänge am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung sind ein akademisches Studium und keine medienpraktische Ausbildung. Die Kommunikationswissenschaft interessiert sich für die Entstehung und die Wirkung massenmedial vermittelter Kommunikation.

Dennoch ist praxisorientierte Lehre wichtig für eine fundierte akademische Ausbildung. Durch diese Lehrveranstaltungen lernen Studierende den Gegenstand ihres akademischen Interesses durch die Augen der Menschen kennen, die auf verschiedensten Ebenen dafür verantwortlich sind.

Oft wählen Studierende nach dem Studium der Kommunikationswissenschaft eine Karriere außerhalb der Kommunikationsforschung. Für unsere Absolventinnen und Absolventen sind praktische Veranstaltungen für eine Berufsorientierung wichtig. Die akademische Ausbildung bildet das Fundament für die spätere berufliche Praxis. Sie hilft, sich selbst einzuordnen und die Anforderungen und die Prozesse des Berufsalltags besser zu verstehen.

Im Bachelorhaupt- und -nebenfach Kommunikationswissenschaft wird in verschiedenen Modulen Praxisorientierung ermöglicht:

  • im Seminar Kommunikationsberufe über Vorträge von Berufspraktikern und Exkursionen zu späteren Arbeitgebern.
  • in den Seminaren Praxis der Öffentlichkeitsarbeit, Praxis des Journalismus sowie Kommunikationsmarketing und Werbung. Viele Praktiker wirken hier als Lehrbeauftragte
  • in den beiden Pflichtpraktika (nur im Hauptfach Kommunikationswissenschaft). 

Der Master Kommunikationswissenschaft ist auf die akademische Kommunikations- und Medienforschung ausgerichtet. Dennoch gibt es auch hier Seminare im Curriculum (Medienpraxis 1 bis 3 ), die eine praxisorientierte Lehre vorsehen.

Der Master Internationale Public Relations bereitet Studierende passgenau auf eine Beschäftigung im PR-Berufsfeld vor und zeichnet sich durch eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis, eine starke Internationalisierung und Interdisziplinarität sowie eine klare sozialwissenschaftliche Forschungs­orientierung aus. Im Rahmen eines sechsmonatigen Pflichtpraktikums bietet er fundierte Einblicke in die Praxis einer international agierenden PR-Agentur oder -Abteilung. Dieses Pflichtpraktikum erfüllt auch den Charakter eines Forschungs­praktikums (reale PR bzw. Probleme realer PR als empirischer Forschungs­gegenstand)

Der Master Journalismus ist der am stärksten praxisorientierte Studiengang. Auf der Basis eines fundierten akademischen Studiums am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung werden die Studierenden an der Deutschen Journalistenschule zu Redakteuren ausgebildet. 

Allen Studierenden des Instituts für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung steht unser Netzwerk an Absolventen und Partnern aus der Wirtschaft zur Verfügung, um als Praktikanten und als Werkstudierende den Einstieg in die Berufspraxis zu finden.


Servicebereich